Siegel

ENDLICH WIEDER WOHLFÜHLEN

  • Termin: Bequem auch am Samstag möglich.
  • Praktisch: Parken einfach direkt vor der Türe.
  • Analyse: Ausführliche Beratung erhalten.
  • Erfahren: Über 9000 Behandlungen.

SPRECHZEITEN

Praxis München-Höhenkirchen:

Mo-Fr
8:30 - 12:30
14:30 - 18:00

Samstags: nach Vereinbarung

089 - 215 537 02

Startseite » Blog » PRP Therapie gegen Haarausfall

PRP Therapie gegen Haarausfall

24. Juli 2020 | Haarausfall

Haarausfall –  Welche Ursachen und Therapieoptionen gibt es?

Haarausfall ist ein Thema, das sowohl bei Männern und Frauen auftritt und beide Geschlechter psychisch sehr belastet. Oft bemerkt man es nach dem Haare waschen, dass sich vermehrt Haare im Abfluss befinden. Sehr oft verläuft der Haarverlust schubweise und wird von manchen Patienten als sehr dramatisch empfunden.

Mögliche Ursachen für Haarausfall

Für Haarausfall gibt es eine Fülle von Ursachen. Es ist normal, dass jeder Mensch beim Duschen und Haare waschen ein paar Haare verliert. Nimmt das jedoch zu, sollten Sie wachsam sein. Tritt der Haarverlust verstärkt auf, kann man den Patienten nur raten einen Spezialisten für Haarausfall für die Diagnostik aufzusuchen. Diese arbeiten meist in Haarsprechstunden in dermatologischen Universitätskliniken oder sind niedergelassene Dermatologen mit einer Spezialisierung. Als erstes wird dann an Hand eines Trichogramms der echte Haarverlust bestimmt. Um den Ursachen auf den Grund zu gehen, muss man einige Laborwerte bestimmen. Ein Haarverlust kann hormonelle Ursachen oder durch einen Mangel an Vitalstoffen (Mineralien und Vitaminen) bedingt sein. Bestimmte Medikamente können einen Haarverlust ebenso fördern wie auch gewisse Verhaltensweisen von Patienten.

Männer leiden oft unter einem androgenetisch bedingten Haarverlust, der schon in früheren Jahren beginnen kann. Ursache ist hier DHT (Dihydroteststeron), das im Hormonstoffwechsel bei diesen Patienten vermehr anfällt und schädliche Auswirkungen auf die Haarwurzel hat. Therapieren lässt sich das, durch eine Einnahme des Wirkstoffes Finasterid, der die Umwandlung von Testosteron zu DHT deutlich reduziert. Bei Frauen liegt meist ein Östrogenmangel zu Grunde, der aber durch Auftragen eines östrogenhaltigen Haarwassers ausgeglichen werden kann.

Therapiemöglichkeiten bei Haarausfall

Minoxidil ist ein Wirkstoff, der bei regelmäßiger Anwendung in Form eines Haarwassers das Haarwachstum stimuliert. Allerdings ist die Wirkung auf die Dauer der Anwendung beschränkt.

Ein Haarverlust kann diffus oder lokal begrenzt in Forme eines kreisrunden Haarverlusts vorliegen. Nach einer gründliche Anamnese und Auswertung der Laboruntersuchungen, kann man den Ursachen des Haarverlustes meist auf die Spur kommen. In manchen Fällen bleiben die Ursachen aber unklar und es kann nur eine symptomatische Therapie erfolgen.

Eine Methode mit der sich der Haarausfall in vielen Fällen stoppen lässt, ist die PRP Therapie bei der körpereigene Wachstumsfaktoren aus Blutplättchen gewonnen werden. Nach Abnahme einer gewissen Menge Blut, wird dieses in einem Spezialgefäß zentrifugiert. Nach Trennung der unterschiedlichen Blutbestandteile wird das mit Blutplättchen angereicherte Plasma in Form von Microinjektionen in die Kopfhaut verabreicht. Einige internationale Studien konnte eine recht hohe Erfolgsrate (ca 80 %)  für die PRP Therapie bei Haarausfall nachweisen. Die PRP Therapie sollte dabei am besten in Form einer Behandlungsserie mit mindestens 4-5 Behandlungen angewandt werden. Die Studien konnten zeigen, dass die PRP Therapie nicht nur in der Lage war den Haarausfall zu stoppen, sondern auch eine Stimulation eines neuen Haarwachstums erreichen konnte.

Als letzte Option bleibt bei starkem Haarausfall die Haartransplantation. Hierbei gibt es sehr unterschiedliche Techniken, auf die in diesem Artikel nicht detailliert eingegangen werden kann. Beabsichtigt ein Patient sich einer Haartransplantation zu unterziehen, raten wir ihm, sich bei mindestens 2-3 Operateuren vorzustellen und sich die Vor- und Nachteile der verschiedenen Techniken genau erklären zu lassen. Viele Operateure raten in der Zwischenzeit nach einem Eingriff zu einer Serie von nachfolgenden PRP Behandlungen um das Haarwachstum maximal zu stimulieren. Studien konnte zeigen, dass die Abheilzeit nach einer Haartransplantation deutlich sinkt, wenn beim Eingriff auch PRP eingesetzt wird.

Sollten Sie unter Haarausfall leiden, so sprechen sie uns gerne an. In Zusammenarbeit mit einem Haarspezialisten oder einem Operatur, erarbeiten wir gerne ein Konzept für Sie, dass Sie bei Ihrem Wunsch nach einer Regeneration des Haarwuchses unterstützt.

 

Wichtige Keyfacts für die Behandlung von Haarausfall

  • Haarausfall kann durch viele Ursachen bedingt sein und bedarf einer genauen Abklärung.
  • Je nach Ursache bieten sich verschiedene Therapiemöglichkeiten an.
  • Die PRP Therapie ist effektiv und wirkt durch die enthaltenen Wachstumsfaktoren.
  • Die PRP Therapie kann den Haarausfall in vielen Fällen stoppen und ein neues Haarwachstum anregen.
  • Nach einer Haartransplantation empfehlen viele Spezialisten für Haartransplantationen mehrere PRP Sitzungen durchzuführen.