FALTENUNTERSPRITZUNG – Pixl Kanüle, Magic Needle

13.12.2018

Einführung

Die Faltenunterspritzung wurde bisher immer mit spitzen Kanülen durchgeführt, was je nach verwendetem Durchmesser, mit einem gewissen Verletzungs- und Blutungsrisiko für den Patienten einherging. Gerade bei dickeren (hochviskösen) Füllstoffen, die man für die Korrektur tieferer Falten, das Liquid Lifting oder der Konturierung von Gesichtsregionen verwendet, sind Kanülen mit größerem Durchmesser notwendig. Seit einiger Zeit gibt es nun die Möglichkeit, mit stumpfen Kanülen zu arbeiten, die das Gewebe schonen und so das Verletzungs- und Blutungsrisiko reduzieren.

Methoden

Beim Arbeiten mit den stumpfen Kanülen (Pixl Kanülen, Magic Needle etc.) benutzt man eine kurze Kanüle um eine Eintrittsöffnung in die Haut zu schaffen. Vorher wird der Bereich kurz anästhesiert. Über diese Öffnung wird dann die flexible und stumpfe Kanüle in der richtigen Gewebeschicht platziert. Dies erfordert besonderes Geschick und Übung. Der Vorteil dieses Vorgehens ist, dass der Patient diese Technik als deutlich weniger schmerzhaft empfindet und das Blutungs- und Verletzungsrisiko reduziert ist. Besonders gut geeignete Indikationen sind tiefe Nasolabialfalten, das Liquid Lifting, die Konturierung der Kinn- oder Jochbeinregion und die Auffüllung der Wangenregion.

Risiken und Kontraindikationen

Durch die besondere Form und Flexibilität ist das Risiko für das Auftreten von Gewebeschäden und Blutungen bei der Anwendung von stumpfen Kanülen geringer als bei der herkömmlichen Technik. Für die Kontraindikationen gelten die gleichen Aussagen wie für die Faltenunterspritzung mit spitzen Kanülen.

Nachbehandlung

Auch bei der Anwendung von stumpfen Kanülen kann eine Kühlung nach dem Eingriff helfen, das Auftreten von Schwellungen zu reduzieren.

Weitere Informationen zur Faltenunterspritzung mit stumpfen Kanülen 

Vereinbaren Sie bitte einen persönlichen Beratungstermin unter 089-215 537 02, wenn Sie weitere Fragen zur Faltenunterspritzung mit der Pixlkanüle München haben.